Erweiterung unseres Sortiments um handgenähten Mund- und Gesichtsschutz aus Bio-Baumwolle

Prototyp Gesichtsschutz Bio-Baumwolle

Ich habe als Student bei einem Herrenausstatter gearbeitet und musste während dieser Tätigkeit durchaus auch mal die eine oder andere Hose abstecken und dann zum Schneider bringen. Tatsächlich war dies bisher mein einziger aktiver Berührungspunkt zum Schneiderhandwerk. Jetzt starte ich in das Abenteuer, Masken selber zu produzieren. Und ich bin ein wenig aufgeregt, wie unsere erste eigene Kollektion so werden wird. Wenn man sich durch das Internet fräst, findet man hunderte von Schnittmustern und guten Ratschlägen, wie die perfekte Gesichtsschutzmaske auszusehen hat. Ich habe selbst schon viele Formen ausprobiert, die perfekte ist bisher noch nicht dabei gewesen. Aber das mag auch daran liegen, dass alle Gesichter unterschiedlich sind. One size fits all? Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen!

Mir ist es wichtig, dass gerade Kinder die Maske gerne tragen. Dazu ist es nach meiner Erfahrung zunächst einmal wichtig, dass die Maske gut aussieht. Mit den bunten und lustigen Oktopaka-Motiven sind wir hier nach meiner Überzeugung auf der sicheren Seite. Und dann muss die Maske bequem sein. Bisher haben wir Masken aus Stepp-Jersey im Sortiment. Und da haben wir auch schon sehr viele sehr positive Rückmeldungen zum Tragekomfort erhalten. Da wir aber auch die lokalen Handwerker unterstützen wollen, haben wir jetzt noch Masken in Handarbeit in den Laden mit aufgenommen. Anderer Schnitt, andere Größen. Und vor allem auch Größen, die immer mal wieder ein kleines Bisschen abweichen. Handarbeit eben... Den Prototypen habe ich, obwohl ich schon ziemlich großes und ziemlich altes Kind bin, mal im Supermarkt probegetragen. Saß mit dem individuell zu kürzenden Band und mit dem breiten Metall-Nasenbügel sehr gut.

Heute soll die Lieferung kommen, morgen sollten die Masken im Shop verfügbar sein. Ich hoffe, Ihr seid so zufrieden, wie ich es bin!